Besuchen Sie uns auf http://www.nils-koessler.de

DRUCK STARTEN


Presse
23.08.2020, 18:09 Uhr
Ein sehr gutes Angebot für Frankfurt!
Frankfurter CDU hat die Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2021 beschlossen

Frankfurt am Main, 23. August 2020. Auf ihrem heutigen Kreisparteitag, der aufgrund aktueller Corona-Auflagen in der PSD-Bank Arena, der Heimstätte des FSV-Frankfurt stattfand, hat die Frankfurter CDU die personellen Weichen für die Kommunalwahl im nächsten Jahr gestellt und dabei gleich mehrere neue Akzente gesetzt: 

„Mit der heute beschlossenen Kandidatenliste können wir den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern nicht nur ein ausgewogenes Personaltableau aus neuen und erfahrenen CDU-Politikern anbieten. Die neue Liste wird von jungen und erfahrenen Kandidaten geprägt und spiegelt damit sehr deutlich die wachsende Frankfurter Bevölkerung wider. Darüber hinaus ist die heutige Kandidatenliste ein starkes Signal sowohl für den Führungsanspruch der Frankfurter CDU als großstädtische Volkspartei als auch für unsere unveränderte Fähigkeit zu einer stets erforderlichen Selbsterneuerung: wir können aus unseren eigenen Reihen mehr als genügend motivierten und qualifizierten Nachwuchs für unsere vielfältigen Aufgaben gewinnen“, so der CDU-Kreisvorsitzende Jan Schneider.

Die Frankfurter CDU werde aufgrund ihres überzeugenden Personalangebots und aufgrund der aktuellen politischen Stimmungslage - in der die Union von der Mehrheit der Bevölkerung klar als zentraler Stabilitätsanker wahrgenommen werde - bei der Kommunalwahl 2021 erneut die stärkste politische Kraft in Frankfurt werden. "Dies ist der Anspruch an unser eigenes Wahlziel, für das wir mit vereinten Kräften und unserem Spitzenkandidaten Dr. Nils Kößler kämpfen werden. Wir sind schon ab heute bereit für den anstehenden Wahlkampf!"

Der Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat zeigt sich hochmotiviert: „Die nächste Römer-Koalition muss schneller und klarer entscheiden. Mit der CDU und ihrem Team geht das!“ sagte Kößler. „Außerdem brauchen wir Kurskorrekturen in der Stadtpolitik. Das betrifft vor allem die Verkehrs- und die Wohnungspolitik. Hier werde die CDU die Sorgen und Nöte der Menschen aufgreifen.“